Zotz | Klimas

Ihr Partner für Diagnostik und Prävention Das interdisziplinäre Einsendelabor.


HPV-Virus

  • Was ist das HPV-Virus?

HPV bedeutet Humanes Papillomvirus. Humane Papillomviren bilden eine Gruppe von Viren, die in einer Eiweißkapsel Erbsubstanz des Virus, insbesondere DNS, enthalten. Über 240 verschiedene Virentypen sind bekannt. Die Viren sind mit bloßem Auge nicht sichtbar und besiedeln die menschliche Haut und Schleimhäute. HPV verursachen vor allem Erkrankungen im Schambereich (Genital-und Analregion). Eine nicht ganz seltene, sichtbare Erkrankung durch bestimmte HPV-Typen sind Feigwarzen (Kondylome).

  • Wie wird HPV übertragen?

Beim Geschlechtsverkehr, auch beim intimen Hautkontakt, intensiven Küssen und bei der Verwendung von Sexspielzeugen.

  • Wie viele unterschiedliche HPV Viren gibt es?

Über 240! Wesentlich für eine Erkrankung im Genitalbereich sind davon etwa 30 verschiedene Typen. Unterschieden werden HPV-Typen, die im Gewebe von Gebärmutterhalskrebs gefunden werden (sogenannte Hochrisiko-HPV), davon sind etwa 12 Typen als potentiell krebserregend (kanzerogen) eingestuft worden (z. B. Typ 16 und 18). Andere HPV werden sehr selten oder fast nie in Karzinomen nachgewiesen (sogenannte Niedrigrisiko-HPV), davon können einzelne gutartige Genitalwarzen hervorrufen (z. B. Typ 6, 11). Alle HPV-Infektionen werden normalerweise durch die körpereigene Abwehr beseitigt, bei Infektionen mit sogenannten Hochrisiko-HPV kann das jedoch länger dauern als bei den Niedrigrisiko-Typen.

 

  • Wie häufig ist eine HPV-Infektion?

HPV ist hochinfektiös! Mehr als 80% der sexuell aktiven Männer und Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens, nicht selten auch mehrmals. Bei etwa 80% der HPV-Infizierten ist das Virus nach etwa 12 Monaten molekularbiologisch nicht mehr nachweisbar. In den übrigen Fällen sind die Verläufe länger, bei einem kleinen Teil der Infizierten bleibt Erbsubstanz des Virus (dann überwiegend von sogenannten Hochrisikotypen) über Jahre oder Jahrzehnte in den menschlichen Zellen der Genitalschleimhaut nachweisbar (persistierende Infektion). In der Regel besteht dann keine Ansteckungsgefahr mehr, aber es können auch noch nach vielen Jahren wieder Zellveränderungen auftreten.

Die geschätzte Dauer von der HPV-Infektion bis zum Auftreten von Genitalwarzen beträgt meist 2 bis 3 Monate, gelegentlich kann auch schon nach 2 Wochen die Infektion an Zellen im Vorsorgeabstrich (vom Gebärmutterhals) sichtbar werden.

HPV-Test

  • Was bedeutet es, wenn der HPV-Test positiv ausfällt? Was bedeutet ein positiver HPV-Test?

Das bedeutet, dass eine Infektion erfolgt ist, aber nicht notwendigerweise eine Erkrankung besteht. Anhand eines einzelnen HPV-Testergebnisses kann auch nicht festgestellt werden, wann die Infektion stattgefunden hat – erst kürzlich oder schon vor vielen Jahren.

 

  • Bekomme ich Gebärmutterhals-Krebs (ein Zervixkarzinom) weil mein HPV-Test positiv ist?

Für regelmäßige Teilnehmerinnen an der Vorsorgeuntersuchung ist dieses Risiko verschwindend gering.

Damit eine Krebserkrankung entsteht, müssen in den Körperzellen zahlreiche Störungen nacheinander auftreten. Nur wenn diese durch die Reparaturmechanismen und Abwehrsysteme des Körpers nicht beseitigt werden können, treten Zellatypien auf, die zu einem Karzinom führen können. Die Vorstufen der Krebserkrankung werden in der Regel im Zellabstrich erkannt, der bei den Vorsorgeuntersuchungen abgenommen wird. Dann kann eine Behandlung erfolgen noch bevor es zum Ausbruch der Krebserkrankung kommt.

 

  • Wie zuverlässig ist ein HPV Test?

Sehr zuverlässig. Mit modernen HPV-Testverfahren sind fälschlich positive Untersuchungs­ergebnisse eine Rarität. Allerdings kann der Test selten einmal falsch negativ sein, z.B. wenn die Menge an HPV-Material zu gering ist.

  • Muss eine HPV-Impfung wiederholt werden?

Wenn eine HPV-Impfung korrekt erfolgt ist, besteht derzeit keine Notwendigkeit für eine Auffrischimpfung.

 

  • Wie unterscheidet sich ein HPV-Test vom „Pap-Test“?

Die gynäkologische Abstrichuntersuchung (der „Pap-Test“) sucht nach Zellveränderungen. Wenn dadurch Vorstufen einer Krebserkrankung entdeckt werden, kann eine Behandlung erfolgen und die Patientin ist geheilt.

Der HPV-Test untersucht auf eine Infektion durch HP-Viren. Wenn das Testergebnis negativ ausfällt (keine Virusbestandteile nachweisbar sind) ist eine Erkrankung an Gebärmutterhals­krebs oder dessen Vorstadium weitgehend ausgeschlossen.

  • Wann  und wie oft sollte ein HPV Test gemacht werden?

HPV-Tests eignen sich nach vielen Expertenmeinungen nicht als alleinige Methode zur Vorsorge des Zervixkarzinoms. Ein HPV-Test ist hilfreich, wenn der Befund eines Abstrichs kein eindeutiges Ergebnis bringt. Auch zur Kontrolle, ob das HPV durch eine Behandlung wegen starken Zellveränderungen oder einem Karzinom beseitigt wurde, ist das HPV-Testverfahren geeignet.

  • Wird der HPV-Test von der Krankenkasse bezahlt?

Der HPV-Test wird von den Krankenkassen in einigen Fällen bezahlt, wenn ein auffälliger Abstrichbefund erhoben wurde oder zur Kontrolle nach Behandlung von Tumoren, die mit einer HPV-Infektion in Zusammenhang stehen. Ab Januar 2020 ist der HPV-Test bei Frauen ab 35 Jahren zusammen mit der Abstrich­untersuchung alle drei Jahre Teil der gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchung.

  • Reicht der „Pap-Test“ nicht aus, um Krebs auszuschließen?

Die Zelluntersuchung des Abstrichpräparates reicht eigentlich aus, um eine Krebserkrankung auszuschließen oder die Vorstufen einer Krebserkrankung zu erkennen. Aber keine Methode ist unfehlbar. Da bei etwa 95% der Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses HPV nachweisbar ist, kann der HPV-Test eine zusätzliche Sicherheit bieten. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei unauffälligem (negativen) Ergebnis beider Verfahren ein Zervixkarzinom oder dessen direkte Vorstufe vorliegt, ist nahezu ausgeschlossen.

  • Warum wird beim HPV-Test zwischen Frauen unter 35 und ab 35 Jahren unterschieden?

Bei Frauen unter 35 Jahren ist die Infektionsrate mit HPV sehr hoch (z. B. sind etwa ein Drittel der 20-jährigen Frauen HPV-Test positiv), was an der Vielzahl von vorübergehenden Infektionen liegt. Mit zunehmendem Alter kommen Neuinfektionen seltener vor, sodass ein positives HPV-Testergebnis eher Hinweis auf einen unbewältigten Infekt und selten sogar eine Erkrankung sein kann.

HPV-Diagnostik

  • Wie wird HPV festgestellt?

Durch den sogenannten HPV-Test. Dabei wird im Labor nach der Erbsubstanz des Virus in den Zellen vom Schleimhautabstrich gesucht (DNS des Virus oder RNS bestimmter viraler Gene). So kann zwar festgestellt werden ob, aber nicht wann eine Infektion stattgefunden hat.

  • Kann die HPV-Diagnostik Fehldiagnosen verhindern? Was ist besonders wichtig?

Nicht für sich allein. Wichtig ist die gemeinsame Auswertung beider Verfahren: des Zelllabstrichbefundes und des HPV-Testergebnisses. Wichtig ist zusätzlich eine sorgfältige körperliche Untersuchung durch speziell ausgebildete Ärzte, in der Regel die Frauenärztin oder der Frauenarzt.

HPV-Behandlung

  • Wie wird HPV behandelt?

Eine HPV-Infektion kann nicht gezielt behandelt werden. Die körpereigene Abwehr (das Immunsystem) muss damit fertig werden. Maßnahmen, die die Körperabwehrleistung steigern, können unterstützend wirken.

  • Ist die HPV-Impfung sinnvoll?

Ja, die HPV-Impfung für Mädchen und Jungen ist sinnvoll, um das Infektionsrisiko zumindest für die sogenannten Hochrisiko-Typen und für zwei Niedrigrisiko-Typen zu reduzieren, die Genitalwarzen hervorrufen können. Auch Männer, die Überträger des Virus sind, aber nur äußerst selten an einem Peniskarzinom erkranken, können andere Krebserkrankungen erleiden, die mit einer HPV-Infektion in Zusammenhang stehen (z. B. Analkarzinome, Karzinome der Mundhöhle).

  • Muss eine HPV-Infektion medikamentös behandelt werden?

Nein, eine gezielte medikamentöse Behandlung ist nicht möglich.

  • Muss der Partner bei einem positiven HPV-Ergebnis mit behandelt werden?

Nein, auch das ist nicht möglich und in der Regel nicht sinnvoll wegen der sehr hohen Selbstheilungsrate.

 

  • Verursacht HPV immer Gebärmutterhalskrebs?

Nein, die Wahrscheinlichkeit, dass es als Folge einer HPV-Infektion zu Gebärmutterhalskrebs kommt, ist sehr gering. So gibt es nur ca. 30.000 Vorstufen und 4.400 Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses pro Jahr, aber viele Millionen von Frauen mit einer HPV-Infektion.

Diese Zahlen belegen, dass die HPV-Infektion allein nicht ausreicht um ein Zervixkarzinom entstehen zu lassen. Insbesondere ein Teil der sogenannten Hochrisiko-Typen sind allerdings als Risikofaktor anzusehen, wenn das Virus über viele Jahre hinweg nicht vollständig aus den Körperzellen beseitigt werden konnte.

HPV-Vorsorge

  • Wie kann man eine Infektion mit HPV Viren vermeiden?

Nicht vollständig, wenn man sexuell aktiv ist. Das Tragen eines Kondoms kann das Infektionsrisiko vermindern, aber ein vollständiger Schutz vor beiderseitigem engen Hautkontakt ist praktisch nicht möglich.

Der bisher einzige Weg sich erfolgreich vor der Infektion mit den wichtigsten sogenannten Hochrisiko-HPV und den Auslösern von Genitalwarzen zu schützen ist die HPV-Impfung.

 

 

Gerinnungssprechstunde

Sprechstunde für Patienten
Terminvergabe, Anfahrt und Kontakt
 

Immermannstr. 65A
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211 175 466 0

Westenhellweg 95-100
44137 Dortmund
Telefon: 0231 229 619 0

Rüttenscheider Str. 14
45128 Essen
Telefon: 0201 878 927 20

Humboldtstr. 69
44787 Bochum
Telefon: 0234 546 05 83 6

Zuckerbergweg 2
Venenzentrum
38124 Braunschweig
Telefon: 0531 - 4829 245 0

Theaterplatz 6 - 12
52062 Aachen
Telefon: 0241 99 77 57 0

Josef-Schneider-Str. 7
65549 Limburg
Telefon: 06431 90886 00

Bonner Straße 178
50968 Köln
Telefon: 0221 94 20 130

Voßgasse 3
48143 Münster
Telefon: 0251 1492 5076

Wilhelmstraße 17
65185 Wiesbaden
Telefon: 0611 447 685 85

info@zotzklimas.de

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung

Humangenetische Sprechstunde

Sprechstunde für Patienten
Terminvergabe, Anfahrt und Kontakt
   

Immermannstr. 65A
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211 27 101 116

Rüttenscheider Str. 14
45128 Essen
Telefon: 0201 878 927 20

Bonner Straße 178
50968 Köln
Telefon: 0221 94 20 130

Theaterplatz 6 - 12
52062 Aachen
Telefon: 0241 99 77 57 0

Josef-Schneider-Str. 7
65549 Limburg
Telefon: 06431 908 860 0

Preußenstraße 84
Lukaskrankenhaus | Haus Nr. 8
41464 Neuss
Telefon: 02131-888 27 64

Hubertusstr. 100
Elisabeth-Krankenhaus
41239 Mönchengladbach
Telefon: 02131 888 27 64

Zweigstelle Duisburg
Telefon: 0211 30 35 578

Zweigstelle Krefeld
Telefon: 0211 30 35 578

info@zotzklimas.de

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung

Laboratoriumsmedizin

Fachärzte für Laboratoriumsmedizin &
Transfusionsmedizin - Hämostaseologie - Humangenetik

Immermannstr. 65A
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211 27 101 0
Fax: 0211 27 101 1355

info@zotzklimas.de

Institut für Zytologie

Fachärzte für Frauenheilkunde und
Zytologie
 

Auf dem Driesch 34
50259 Pulheim
Telefon: 02238 96 555 19
Fax: 02238 96 555 66

Immermannstr. 65A
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211 271 011 20

info@zotzklimas.de

Institut für Pathologie

Fachärzte für Pathologie

 

Am Probsthof 3
53121 Bonn
Telefon: 0228 212 800
Fax: 0228 910 651 9

info@zotzklimas.de